Frohe Weihnachten und ein frohes & gesundes Jahr 2022

Das wünscht das R.Förster-Team allen angehenden Handwerkern, alteingesessenen Handwerkern – Unternehmerinnen und Unternehmern und Beschäftigten.

Dieses Jahr, das auch für uns voller Tatendrang und Zuversicht begann, fordert uns alle ganz außergewöhnlich. Im März kam schlagartig der erste Corona-Lockdown. Nach den Lockerungen folgte im November ein Teil-Lockdown.

Wir sind der Meinung, das Handwerk trotz aller Schwierigkeiten weiterhin am Ball bleiben muss, auch wenn das Gewinnen von Auszubildenden in diesem Jahr keineswegs einfacher geworden ist. Wichtig ist, dass unser Handwerk dafür am Ball bleibt, denn fehlende Auszubildende von heute verstärken in Zukunft den Fachkräftemangel zusätzlich.

Deshalb legen wir uns auch unter erschwerten Bedingungen im kommenden Jahr wieder mächtig ins Zeug, um unsere Kunden bestmöglich zufriedenzustellen und auch weiterhin neue Fachkräfte auszubilden. In Krisenzeiten zählt natürlich auch das interne Miteinander ganz besonders. Umso glücklicher sind wir über unser tolles Team.

Wir freuen uns auf das kommende Jahr und auf neue Auszubildende (m/w/d).

Team Förster wünscht frohe und gesunde Ostern!

Sonne im Herzen und Ausbildung bei Förster in Harsefeld.

Wir wünschen allen angehenden Azubi´s da draussen ein frohes und sonniges Osterfest. Auch wenn es dieses Jahr ein völlig anderes und sehr denkwürdiges Ostern ist, hoffen wir doch von Herzen, dass ihr alle bei bester Gesundheit seid und das Beste aus der momentanen Situation macht.

Bleibt alle fit und motiviert, damit wir auch in diesem schwierigen Jahr gemeinsam mit euch in eine tolle und spannende Ausbildung bei uns eintauchen können.

Nutzt jetzt aktiv die Zeit und bewerbt euch bei uns für einen Job mit Zukunft!


Das gesamte Team von #Förster sendet euch herzliche Ostergrüße!


#FroheOstern, #StayHome, #SonneimHerzen
Bildquelle: fotolia

Coronavirus und Kundenkontakt? Keine Angst!

Vorsorgemaßnahmen sind für alle wichtig – aber Panik ist fehl am Platz!

Köperpflege und Hygiene in Zeiten von Corona? Hände waschen sollte für jeden zur normalen Gewohnheit werden.

Bei den vielfachen täglichen Kontakten im Beruf und öffentlichen Leben sowie bei öffentlichen Veranstaltungen sind Ansteckungen mit dem Coronavirus trotz der gegenwärtig vom Robert-Koch-Institut als mäßig eingeschätzten Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland natürlich nicht ausgeschlossen – aber überschaubar. Jeder einzelne kann einige Vorsorgemaßnahmen treffen, um dieses Risiko individuell zu minimieren.

Im Falle öffentlicher Veranstaltungen und Kontakt mit unseren Kunden heißt dies: Menschen lieber mit einem freundlichen Lächeln als mit einem Handschlag zu begrüßen, unbedingt in die Armbeuge zu niesen oder zu husten sowie einen Abstand von etwa eineinhalb Metern zu anderen Personen einzuhalten. Gerade ältere und chronisch kranke Menschen sollten allerdings ihre Teilnahme an größeren öffentlichen Veranstaltungen grundsätzlich sorgsam abwägen. Die Beherzigung dieser wenigen Vorsichtsmaßnahmen trägt dazu bei, das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Das #FörsterTeam wendet diese Maßnahmen bereits an und hat hiermit bereits gute Erfahrungen gesammelt.

Bildquelle: AdobeStock_322019786

Nachwuchs im Handwerk fehlt – komm ins Team-Förster nach Harsefeld!

Derzeit fehlen im Handwerk bis zu 150.000 Fachkräfte, aber der eigentliche Mangel ist tatsächlich noch größer. Viele Betriebe meldeten ihre offenen Stellen schon gar nicht mehr der Bundesagentur für Arbeit und die Zahl der fehlenden Fachkräfte dürfte realistisch bei 200.000 bis 250.000 geschätzt werden.

Dabei sind die Auftragsbücher vieler Handwerkesunternehmen prall gefüllt und können kaum abgearbeitet werden. Das Handwerk braucht also Nachwuchs und Lehrlinge im Handwerk gehören mittlerweile zu den bestverdienenden Azubis.

Dennoch wird damit gerechnet, dass deutschlandweit zum Ende September immer noch 20.000 Lehrstellen im Handwerk unbesetzt sein werden – trotz der sehr guten Zukunfts- und Berufsperspektiven. Die Umsätze im Handwerk steigen seit Jahren. Woran liegt der mangel an Auszubildenden also?

An „Anerkennung für das Handwerk“ und „Wertschätzung für berufspraktische Ausbildung und Arbeit“. „Das verschärft sich, da es einerseits immer weniger Schulabgänger und andererseits den Drang zum Studium gibt.“ Aber ist ein Studium auch immer der richtige Weg?

Die Vorteile einer betrieblichen Ausbildung sind vielfältig.

Wenn du für dich entschieden hast, dich ausbilden zu lassen, kannst du dich auf drei bis dreieinhalb spannende und lehrreiche Jahre freuen. Der direkte Einstieg ins Berufsleben zum einen, direkt Geld verdienen zum anderen. Ausserdem hast Du noch das ganze Berufsleben vor dir. Und zwar mit guten Perspektiven, denn Fachkräfte werden im Handwerk auch in Zukunft stark gefragt sein. Du kannst möglicherweise direkt bei uns übernommen werden. Deine Ausbildung bei uns zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr praxisnah ist, du also von Beginn an in das reale Berufsleben eintauchen darfst. Bei Förster in Harsefeld lernst das gesamte Unternehmen kennen. Mit Deiner fundierten Ausbildung wirst du sowohl im deutschen wie auch im internationalen Arbeitsmarkt gute Chancen haben, einen festen Job zu bekommen. Ganz abgesehen davon, dass mit dem Abschluss einer Lehre ja noch nicht Schluss sein muss mit dem Lernen. Du kann Dich innerbetrieblich weiterbilden um deine Karrierechancen noch weiter zu erhöhen.

Lerne Deine Möglichkeiten kennen – reden wir drüber!

Dein Team Förster aus Harsefeld freut sich auf den Kontakt zu Dir!

Quelle: Der Spiegel.de & Nach-dem-Abitur.de